23 kritische Maßnahmen für Ihren Onlineshop Umzug

Sie planen einen Umzug mit Ihrem Onlineshop. Die Migration Ihres Shops, hin zu einem anderen Server oder Shop-System ist komplex. Um Probleme zu reduzieren, erstellen Sie am besten einen Plan. Gut vorbereitet wird der Onlineshop Umzug wie geplant und ohne böse Überraschungen verlaufen.

Fangen wir ganz von vorn an:

Warum wollen Sie mit Ihrem Shop umziehen?

Für einen Umzug Ihres Onlineshops gibt es viele Gründe. Einige davon sind etwa:

  • Veraltete Website – Ihre Website ist in die Jahre gekommen und bräuchte einfach mal ein neues Aussehen.
  • Wandel und Transformation – Ihr Geschäftsmodell und Ideen verändern sich zusammen mit dem Markt.
  • Neue Marke – Sie wollen Ihre Produkte und Dienstleistungen unter einem neuen Markennamen bekannt machen.
  • Technische Voraussetzungen – Ihr Shop System benötigt ein Upgrade oder soll von einem anderen System abgelöst werden.
  • Technische Anforderungen – Ihr Shop-System bietet nicht die passenden Funktionalitäten für Ihre Ideen.
  • Keine Verkäufe – Sie erhalten keine oder kaum Bestellungen über Ihren Shop und wollen noch mal neu starten.

Es gibt diverse Gründe, warum ein Umzug Sinn machen kann und sogar notwendig ist. Versuchen Sie, mit der Planung frühzeitig zu starten. Damit vermeiden Sie unvorhergesehene Probleme im Verlauf der Migration.

Onlineshop Umzug Checkliste Download

Nicht alle Migrationen sind gleich!

Je nach dem, auf welche Softwareumgebung sie setzen und welche Integrationen vorhanden sind, wird die Migration entsprechend durchgeführt werden. Umzüge von Onlineshops lassen sich in mehrere Kategorien einteilen:

Einfach: Redesign

Der vorhandene Onlineshop soll ein neues Aussehen erhalten. Sämtliche Inhalte wie Produkte, Kategorien, Blogartikel bleiben bestehen. Lediglich das Design, Layout und die Grafiken sollen erneuert werden.

Fortgeschritten: Shop Upgrade

Es kommt nur selten vor, dass Shop-Systeme ein „Major Upgrade“ erhalten, bei dem sich nahezu alles ändert. Magento 1 zu Magento 2 ist so ein Beispiel. Selbst wenn Design und Inhalte dieselben bleiben, die Software ist gänzlich anders.

Schwer: Shop-Migration

Sie sind aus Ihrem vorhandenem Onlineshop „herausgewachsen“. Sie haben Ideen und Pläne, die sich mit Ihrem Shop nicht einfach verwirklichen lassen. In so einem Fall ist es am sinnvollsten das Shop-System zu wechseln.

Fortgeschritten – Schwer: Domain-Umzug

Ihr Shop soll einen neuen Namen erhalten? Das funktioniert mit einem Umzug zu einer anderen Domain. Eventuell ziehen Sie hier auch zeitgleich zu einem anderen Server um. Das erfordert zusätzlich Planung.

Ein Onlineshop Umzug kann beachtlichen Aufwand erfordern.

Beachten Sie deswegen die wichtigsten Richtlinien:

  • Setzen Sie auf ein populäres Shop System welches kontinuierlich weiterentwickelt wird. Stellen Sie sicher, dass „Zukunftsfähigkeit“ in der Vergangenheit gut funktioniert hat.
  • Ein Onlineshop Umzug wird höchstwahrscheinlich Auswirkungen auf Ihre Suchmaschinenrankings haben. Tun Sie alles dafür, dass es positive Auswirkungen sein werden.
  • Legen Sie fest, welche Personen und Teams involviert sein werden und wer für was zuständig ist.
  • Testen Sie Ihren komplett fertigen und optimierten, neuen Onlineshop vor dem Umzug in der Entwicklungs- oder Testumgebung.

Umzug und was dann?

Wenn sich langsam herausstellt, dass ein Umzug oder eine Migration Ihres Onlineshops notwendig wird, dann denken Sie am besten direkt etwas größer. Mit diesem anstehenden Projekt ergeben sich diverse neue Möglichkeiten. Sie müssen nicht gleich alle Möglichkeiten zum „Re-Launch“ ausnutzen. Achten Sie aber darauf, dass Sie Ihre Ideen mit dem neuen Shop-System realisieren können.

Der Onlineshop Umzug

Von vor bis nach dem Umzug durchlaufen Sie mehrere Phasen. Innerhalb dieser Phasen gibt es Aufgaben, die nicht aufgeschoben werden können. Planen Sie diese Aufgaben entsprechend ein, sodass nichts Wichtiges übersehen wird. Nachfolgend sind einige Schritte aufgelistet, die möglicherweise für Ihre spezielle Situation wichtig sind. Die Phasen sind im einzelnen:

Phase 1 – Vor dem Umzug: Evaluieren Sie Ihren aktuellen Onlineshop

In der ersten Phase geht es sowohl um die Vorbereitungen für Ihren geplanten Umzug. Wenn Ihr Umzug nicht dringend ist, befinden Sie sich in einer guten Position. Sie können in Ruhe planen und Ihre Optionen abwägen.

In dieser Phase ist es wichtig, all Ihre Ideen zur Verbesserung zu sammeln. Darüber hinaus macht es Sinn, Messpunkte und statistische Fakten über Ihren aktuellen Shop zu sammeln. Diese können Sie nachher mit dem neuen Shop vergleichen, um Erfolg und Qualität zu messen.

1. Was verhindert Ihre Ideen?

Es gibt sicher mindestens einen Grund, der für den Umzug Ihres Onlineshops spricht. Versuchen Sie, Gründe und Wünsche herauszuarbeiten. So ist es möglich, für Sie die richtige Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung die keine Wünsche offenlässt. Eine Entscheidung, die sich positiv auf Ihre Gewinne auswirkt. Beantworten Sie dazu folgende Fragen:

  • Was stört Sie an Ihrem aktuellen Onlineshop?
  • Was haben Sie bei anderen Shops gesehen, was Sie toll finden?
  • Welche zusätzlichen Funktionen würden Sie gern in Ihrem Onlineshop nutzen?
  • Gibt es etwas, was Sie deutlich besser machen können als all Ihre Mitbewerber?

Diese Details unterstützen Sie bei der Auswahl des richtigen Shopsystems. Darüber hinaus ist es hilfreich für die Planung, falls Sie mit einem externen Dienstleister zusammen arbeiten.

Der externe Dienstleister kennt nicht die historischen Hintergründe und Ärgernisse, die mit Ihrem aktuellen Onlineshop aufgetreten sind.

2. Crawlen Sie Ihren eigenen Shop

Dieser Schritt ist besonders wichtig, vor dem Onlineshop Umzug. Wenn Ihr aktueller Shop bereits einige Bestellungen täglich generiert, dann verschaffen Sie sich mit einem Crawl einen Überblick, welche Seiten es gibt und welche nach dem Onlineshop Umzug umgeleitet werden müssen.

Was ist ein Crawl?

Alle Suchmaschinen nutzen Spider oder Crawler Software. Diese lädt Ihre Website und durchsucht sie nach allen Links. Diese Links werden in einer „To-Do Liste“ gespeichert und als nächstes gecrawled. Somit entsteht eine Liste der URLs einer Website. Visualisiert können Sie sich die Daten als Baum oder Graph vorstellen.

Software und Tools die Ihre Website crawlen können

https://search.google.com/search-console/
https://www.deepcrawl.com/
https://www.screamingfrog.co.uk/seo-spider/
http://home.snafu.de/tilman/xenulink.html
https://www.httrack.com/
https://www.link-assistant.com/website-auditor/
https://www.eebew.com/spider/
https://beamusup.com/

Es geht hier in erster Linie darum, eine Liste aller URLs Ihres Webshops zu erhalten. Diese wird später benötigt, um Weiterleitungen zu den neuen URLs anzulegen.

Kostenlose Tools wie etwa Link Sleuth und HTTrack sind hier ausreichend.

Sie können auch tiefer in die aktuelle SEO Analyse einsteigen. Nutzen Sie etwa die Software Screamingfrog, erhalten Sie einen besseren Eindruck bezüglich des aktuellen SEO-Zustands. Verbesserungen können jetzt direkt in den Onlineshop Umzug eingeplant werden.

3. Wie schnell ist Ihre Website aktuell?

Geschwindigkeit ist ein wichtiges Kriterium für Google! Und natürlich auch für Ihre Besucher!

Sie kennen das sicherlich selbst: Sie sind unterwegs und wollen nur schnell etwas online nachschauen. Google liefert Ihnen schnell die passenden Ergebnisse. Ein Klick auf ein vielversprechendes Ergebnis und das Warten beginnt.

Tun Sie das nicht Ihren Besuchern an. Achten Sie bereits vor dem Onlineshop Umzug darauf, dass Sie Geschwindigkeit Ihrer Website in den Vordergrund stellen.

Einige Tools zum Testen der Geschwindigkeit sind:

https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/
https://gtmetrix.com/
https://tools.pingdom.com/

Notieren Sie sich die Geschwindigkeiten, testen Sie zu verschiedenen Tageszeiten und stellen Sie sicher, dass Ihr Webshop nach dem Umzug schneller ist als aktuell.

Seitenladegeschwindigkeit
Mit einer perfekter Seitenladengeschwindigkeit machen Sie Ihre Besucher glücklich.

4. Wie ist der aktuelle SEO-Zustand Ihres Shops?

Da sich mit Ihrem Onlineshop Umzug einiges ändern wird, verbessern Sie zeitgleich Ihren SEO Zustand. Es gibt diverse Tools direkt online, mit denen Sie den aktuellen Zustand messen können.

https://freetools.seobility.net/
https://app.neilpatel.com/de/seo_analyzer/
https://seositecheckup.com/
https://www.woorank.com/
https://suite.seotesteronline.com/

Viele Tools werden Ihnen unterschiedliche Ergebnisse anzeigen. Das liegt einfach daran, dass die Entwickler dieser Tools unterschiedliche Kriterien bewerten.

SEO für Ihren Shop – jetzt die Optionen ausnutzen

Wenn Sie aktuell weniger als 60 – 70 % erreichen, ist es Zeit, etwas für Ihr SEO zu unternehmen. Das sollte im Plan für die Migration auftauchen. Sprechen Sie mich gern an, um hierzu Maßnahmen zur Optimierung zu definieren.

Bei dem SEO Zustand, den Sie über die gelisteten Tools messen ist folgendes zu beachten: Diese Software misst lediglich technische Gegebenheiten.

Interessante Inhalte und alles was Besucher dazu verleiten würde, Ihre Seite weiterzuempfehlen und etwas zu bestellen, können diese Tools nicht messen.

Phase 2: Evaluieren Sie Ihren neuen Shop in der Testumgebung

In dieser Phase ist der Aufwand der größte und meistens dauert diese Phase am längsten. Es handelt sich hierbei um Maßnahmen, die um die Entwicklung des neuen Onlineshops stattfinden. Zusätzlich zum Shop selbst, gibt es diverse Aufgaben, die Sie und Ihr Team bereits jetzt erledigen können und sollten.

5. Sperren Sie Suchmaschinen aus der Entwicklungsumgebung aus

Während Sie und Ihr Team an dem neuen Shop System arbeiten, sollten Suchmaschinen nicht auf diesen zugreifen können. Somit vermeiden Sie eine ungeplante Indexierung der Inhalte vor dem eigentlichen Onlineshop Umzug.

Viele Shop-Systeme bieten hier eine einfache Einstellung wie etwa: „Suchmaschinen davon abhalten diese Website zu indizieren“.

Das können Sie verwenden. Ich empfehle, einen Schritt weiter zu gehen:
Nutzen Sie htpasswd um das Verzeichnis oder die Domain der Entwicklungsumgebung zu sichern.

Näheres Dazu finden Sie in der Dokumentation von Ihrem Webserver: Apache und NGINX

Dabei handelt es sich um eine kleine Textdatei auf Ihrem Webserver. In dieser Datei sind der Benutzername und ein verschlüsseltes Passwort gespeichert.

Die Datei wird in der Konfiguration festgelegt, um eingegebene Log-in-Daten zu prüfen. Wenn Sie die URL Ihres Webshops in der Entwicklungsumgebung aufrufen, erhalten Sie vom Browser eine Eingabeaufforderung.

htpasswd Authentifizierung
Sperren Sie Ihren neuen Shop während der Entwicklungsphase vor dem Zugriff von Suchmaschinen.

Erst nachdem Sie Benutzername und Passwort korrekt eingegeben haben, wird Ihr neuer Shop angezeigt.

6. Definieren Sie Ihre 301 Strategie

Sie haben in Phase 1 bereits Tools benutzt um Ihren eigenen Shop zu crawlen. Exportieren Sie jetzt die Liste der URLs und „mappen“ Sie diese auf die neuen URLs. Achten Sie dabei darauf, dass Sie keine bestehenden URLs übersehen.

Haben Sie bereits vor längerer Zeit einen Umzug hinter sich gebracht, dann kann es sein, dass in Ihrer Server-Konfiguration noch Umleitungen existieren. Beziehen Sie auch diese ein. Überspringen Sie in diesem Fall die aktuellen URLs und leiten Sie von den alten URLs zu den zukünftigen URLs.

Das können Sie selbst oder ein Mitarbeiter von Ihnen machen. Die Form ist hier etwa eine einfache Excel-Tabelle. In der Spalte A haben Sie alle URLs von Ihrem aktuellen Shop und in Spalte B tragen Sie die passenden, neuen URLs ein.

URL Mapping 301
Weiterleitungen für den Onlineshop Umzug planen

7. Optimieren Sie Ihren neuen Shop in der Entwicklungsphase

Dieser Punkt kann für sich bereits Bücher füllen. Sie können während des Umzugs Ihres Shops viel optimieren. Konzentrieren Sie sich auf:

  • Das Design Ihres neuen Shops
  • Bei vielen Produkten eine SEO-optimierte Produktbeschreibung einzusetzen
  • Benutzbarkeit und Benutzererfahrung
  • Vollständigkeit inklusive Bilder, Texte, Download, Formular, etc.

8. Kontrollieren Sie Links in Emails und zu herunterladbaren Dateien

Links lassen sich leicht übersehen und sind nicht einfach zu kontrollieren. Nutzen Sie Link Sleuth, HTTrack und weitere Crawler, wie weiter oben in Phase 1 bereits genannt. Damit erhalten Sie recht einfach eine Liste aller fehlerhaften Links.

Kontrollieren Sie besonders die Verlinkungen zu PDF-Dateien die Sie als Download anbieten. Meist sind PDF Dateien mit technischen Angaben zu den Produkten oder Inhaltsstoffen oder Bedienungsanleitungen betroffen. Diese bieten einen klaren Mehrwert für Ihre Besucher. Stellen Sie sicher, dass diese PDF Dateien nach dem Umzug noch verfügbar sein werden.

In PDF Dateien und in E-Mails werden manche Crawler nur schwierig vordringen können. Kontrollieren Sie Links darin manuell.

9. Kontrollieren Sie die Meta Information

Meta Informationen sind Daten, die auf Ihrer Website für Besucher nicht sichtbar sind. Es handelt sich dabei um Meta-Informationen die etwa für Suchmaschinen gedacht sind.

Wichtige Tags, die auf jeder Seite und Unterseite Ihres Shops anders lauten sollten sind:

Title und Meta description

In vielen Shop Systemen werden diese beiden Tags für Sie automatisch generiert.

Der „Title“-Tag ist dabei meist der Produktname und die „Meta description“ ist ein Teil Ihrer Kurzbeschreibung. Bei beiden sollten Sie und Ihre Mitarbeiter genauer auf die Details achten. Es kann sein, dass diese Daten bei Google und anderen Suchmaschinen in den Ergebnissen angezeigt werden.

Der Inhalt ist also entscheidend, wenn es darum geht, ob Ihr Produkt in den Suchergebnissen angeklickt wird oder nicht!

Schauen Sie sich dazu auch meinen Artikel zum Thema SEO-optimierte Produktbeschreibung an, um weitere Details zu erfahren.

10. Nutzen Sie Schema.org Elemente in Ihrem neuen Shop

Schema.org ist eine Initiative zur Strukturierung von Daten auf Websites. Viele moderne Themes verwenden bereits Schema.org Tags, um Ihre Produkte und Inhalte zu strukturieren.

Schema.org Elemente
Schema.org Elemente helfen Suchmaschinen die Inhalte auf Ihrer Website besser zu verstehen.

Innerhalb von Schema.org gibt es verschiedene Typen, die für Ihren Onlineshop nützlich sind:

Produkt https://schema.org/Product und Bewertungen https://schema.org/Review sind lediglich zwei davon.

11. Migration der Daten aus Ihrem alten Webshop in den neuen

Bei den allermeisten, existierenden Shops, sind bereits Daten vorhanden. Sicher haben Sie bereits Bestellungen, registrierte Kunden und Produkte in Ihrem Shopsystem.

Wenn Sie ein Upgrade vornehmen zu einer neueren Version, gibt es häufig ein „Upgradepath“. Das ist zum Beispiel eine Software, die auf dem Server installiert wird und die Daten von Ihrem alten Shop in den neuen Shop überträgt.

Besonders schwierig sind hier die Passwörter Ihrer Benutzer!

Im Normalfall sind diese verschlüsselt gespeichert in der Datenbank und können nicht entschlüsselt werden. Falls die neue Version Ihres Shopsystems einen anderen Verschlüsselungsalgorithmus verwendet, muss die Software eine Art „Übersetzung“ des Passwortes versuchen.

Verschluesselte Passwoerter
Verschlüsselte Passwörter in Ihrer Datenbank

Ein Beispiel für so ein „Major Upgrade“ ist die E-Commerce Software Magento. Von Version 1 zu Version 2 hat sich sehr viel getan und ein Upgrade ist nur mit einigem Aufwand möglich.

Software und Dienstleister die bei dem Umzug der Daten Ihres Shops helfen

Migrieren Sie zu einem anderen Shopsystem und wollen auf jeden Fall Ihre Daten mitnehmen (und das macht meistens Sinn), gibt es entweder Software oder Dienstleister, die Ihnen helfen.

Für die Dienstleister die es online gibt, sieht der Prozess meist so aus:

  1. Installation der Software und Konfiguration der Migration
  2. Demo-Migration von einigen wenigen Daten
  3. Kontrolle der migrierten Daten
  4. Komplette Migration
  5. Launch des Shops
  6. Komplette oder differenzielle Migration

Schritte 4, 5 und 6 bedürfen besonderer Aufmerksamkeit!

Nehmen wir an, Sie führen eine Demo-Migration an Tag 0 aus und kontrollieren noch am selben Tag.

An Tag 1 führen Sie die erste Komplett-Migration der Daten durch. Sie benötigen mit Ihrem Team jetzt aber noch 14 Tage, um den Shop für den Onlineshop Umzug vorzubereiten. Innerhalb dieser 14 Tage erhalten Sie nach wie vor Bestellungen über Ihren alten Shop.

An Tag 14 sollten Sie, möglichst direkt vor dem Re-Launch also noch eine zweite Migration der Daten durchführen. Im Idealfall wird von dem Anbieter hier eine differenzielle Migration unterstützt (also lediglich die Daten aus den letzten 14 Tagen).

12. Einbinden der Webanalyse Software

Sie verwenden sicherlich verschiedene, externe Software zusammen mit Ihrem Shop. Eine wichtige Rolle nimmt hier Webanalytics ein. Google Analytics ist weit verbreitet. Matomo ist eine Open Source Alternative. Die Migration ist hier etwas kniffelig. Um möglichst saubere Daten zu haben, sollten Sie diese kurz vor dem Launch bereits in die neue Version Ihres Shops einbinden.

Onlineshop Umzug Checkliste Download

Phase 3: Vergleichen Sie Onlineshop Alt und Neu

Endlich! Es ist so weit. Der neue Shop hat bereits viel Zeit in Anspruch genommen.

Jetzt sind Sie kurz vor dem Re-Launch, dem Neu-Start. Prüfen Sie jetzt noch mal den neuen Shop auf Herz und Nieren. Je ausführlicher Sie jetzt testen, desto reibungsloser wird der Shop in den ersten Stunden und Tagen funktionieren.

13. Logischer Vergleich aus Besuchersicht

Vergleichen Sie die Seitenstruktur, die Navigation und die Benutzung beider Shop. Ist der neue Shop mindestens genauso gut durchdacht wie der alte?

14. Inhaltsvergleich

Kontrollieren Sie, ob die Inhalte bei beiden Shops übereinstimmen. Je nach Shop achten Sie am besten auf Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Grafiken, externe Dateien für:

  • Produkte
  • Kategorien
  • Blog
  • FAQ
  • Inhaltsseiten (Über uns, Kontakt, Impressum, etc.)
  • Navigation

15. Geschwindigkeitsvergleich

Wenn Sie bereits auf einem Server sind, der sich mit dem Live-Server vergleichen lässt, können Sie jetzt auch die Geschwindigkeiten der beiden Shop gegenüberstellen. Deaktivieren Sie hierfür kurzzeitig die Authentifizierung. So haben die oben gelisteten Tools, Zugriff auf Ihren neuen Shop.

Seitenladegeschwindigkeit
Mit einer perfekter Seitenladengeschwindigkeit machen Sie Ihre Besucher glücklich.

16. Mögliche fehlende Seiten

Sie haben bereits die Liste der URLs Ihres aktuellen Shops. Testen Sie einfach einige URLs und stellen Sie sicher, dass Sie auf keine 404 Seiten stoßen.

Das ist eine Seite, die angezeigt wird, wenn der Webserver einen 404 Fehler Code als Antwort zurückliefert. Das impliziert, dass die gesuchte URL nicht auf dem Server existiert.

17. Funktionaler Vergleich

Probieren Sie hier auch Bestellungen auszulösen. Testen Sie die unterschiedlichen Zahlungsmethoden und kontrollieren Sie, ob die E-Mails korrekt funktionieren.

Phase 4: Der eigentlich Onlineshop Umzug

Alle Tests und Kontrollen aus Phase 2 sind erfolgreich abgeschlossen?

In sämtlichen Vergleichen aus Phase 3 schneidet Ihr neuer Shop gleich oder sogar besser ab als Ihr alter Shop?

Jetzt steht dem eigentlichen Onlineshop Umzug nichts mehr im Weg. Suchen Sie sich am besten einen Zeitpunkt aus, an dem Sie möglichst wenige Besucher in Ihrem Shop online haben. Je weniger Besucher mitten in ihrem Einkaufserlebnis gestört werden, desto besser.

Planen Sie mehrere Stunden bis zum Feierabend ein. Relaunches, die kurz vor Feierabend noch hastig fertiggestellt werden, sorgen meist für unglückliche Kunden und Mitarbeiter.

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie nach Möglichkeit am Dienstag oder Mittwoch den Onlineshop Umzug durchführen. Montags müssen die Bestellungen vom Wochenende abgearbeitet werden und donnerstags und freitags ist zu dicht am Wochenende an dem technischer Support eventuell nicht ständig verfügbar ist (in house, extern bei Softwarelieferanten und beim Hoster).

18. Über Die Momente (oder Stunden) des Umzugs informieren

Sie können den Umzug und die „Downtime“ ankündigen. Das geht zum Beispiel mit einer speziellen Seite, die auf Wartungsarbeiten hinweist. Seien Sie hier kreativ und achten Sie darauf, dass selbst so eine „unwichtige“ Seite in Ihr Firmenimage passt.

„Wir sind in einer Stunde wieder mit mehr Produkten für Sie zurück.

Sollen wir Ihnen eine E-Mail senden, wenn es soweit ist?“

So könnte ein ganz simpler Text lauten und vielleicht erhalten Sie so noch mehr Anmeldungen zu Ihrer E-Mail-Liste.

19. Sofortige Kontrolle des neuen Shops in der Live-Umgebung

Sobald der Onlineshop Umzug technisch durchgeführt ist, geht es erneut ans Testen.

  • Sie alle Produkte online?
  • Funktionieren die Bestellungen?
  • Funktioniert die Webanalytik Software?

Testen Sie hier wieder ähnlich wie in Phase 3. Stellen Sie sicher, dass vor allem Bestellungen funktionieren.

20. Erste Bestellungen abwarten

Selbst wenn Sie unterschiedliche Szenarien getestet haben, Sie werden sich wundern, was Ihre Kunden alles „testen“.

Im besten Fall haben Sie mehrere Dutzende oder Hunderte Bestellungen pro Tag und die erste Bestellung im neuen Shop lässt nicht lange auf sich warten.

Schauen Sie ganz genau hin, ob alles funktioniert wie gewohnt. Kontrollieren Sie auch die Prozesse in den weiteren Systemen wie etwa Versand und Synchronisation der Lagerverwaltung.

21. Sitemaps generieren

Sie haben jetzt sicherlich eine neue Seitenstruktur. URLs haben sich geändert mit dem neuen Shopsystem. Generieren Sie deswegen eine neue Sitemap und übertragen Sie diese an Google und andere Suchmaschinen, wenn Sie aktiv mit weiteren arbeiten.

Phase 5: Monitoring für die nächsten drei Monate

Die ersten Stunden nach Ihrem Onlineshop Umzug verliefen ruhig und ohne größere Komplikationen. Prima!

Jetzt geht es darum, den neuen Shop im Alltag bestmöglich einzusetzen. Hoffentlich haben Sie jetzt mehr Möglichkeiten, einfachere Prozesse und eine gesteigerte Anzahl an Bestellungen.

22. Behalten Sie die technische Seite im Auge

Gerade wenn Sie auf einen neuen Server umgezogen sind oder eine neue/andere Shopsoftware einsetzen, kann sich einiges geändert haben. Eventuell funktioniert der Cache jetzt anders oder Sessions werden anders verwaltet. Kontrollieren Sie Ihre neue, technische Umgebung regelmäßig und achten Sie dabei auf:

  • Datenwachstum / freier Festplattenplatz
  • CPU und RAM Auslastung
  • Anzahl der Dateien auf dem Server / in speziellen Ordnern (PHP Sessions, Bilder-Thumbnails und Cache)
  • Hardware-Auslasungsspitzen

Neben dem Shop selbst, gibt es eventuell noch andere Systeme, die integriert sind und im Hintergrund laufen.

  • Lagerverwaltung
  • Logistik / Versandsystem
  • Webanalytik
  • Buchhaltung
  • Marketing-Automation
  • CRM System

23. Kontrollieren Sie Änderung und Wachstum der Besucherzahlen

In der Webanalytik werden jetzt Details sichtbar, die Rückschlüsse auf die Wahrnehmung Ihres Shops zulassen. Je mehr Besucher Sie auf Ihren Onlineshop haben, desto deutlicher zeigen sich hier Muster.

Kontrollieren Sie auf jeden Fall die folgenden Werte und vergleichen Sie diese mit denen aus Ihrem alten Shop.

  • Bounce Rate – Wie viele Personen von 100 Besuchern haben sich nach dem ersten Seitenauruf keine weitere Seite mehr angeschaut?
  • Konversionsrate – Wie viele Personen von 100 Besuchern haben eine Bestellung aufgegeben?
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Ihrem Shop
  • Änderung des Benutzerverhaltens (etwa: Die beliebtesten Kategorien und Produkte)

Im Idealfall arbeiten Sie bereits aktiv an Ihrer Suchmaschinenoptimierung und listen seit einiger Zeit diese und weitere Details wöchentlich auf. Somit können Sie Ihre SEO Maßnahmen besser messen.

Sollte einer oder gar mehrere der Werte negativ Veränderungen aufweisen, dann ist ein schnelles Handeln wichtig. Was genau jetzt zu tun ist, hängt von den Veränderungen haben, die Sie vorgenommen haben. Ideal ist hier, dass Sie bereits Erfahrungen und Daten aus Ihrem alten Shop haben und jetzt sehr gut vergleichen können.

In den meisten Fällen sehen alle Werte besser aus als noch zuvor. In diesem Fall ist es geschafft. Sie haben nach dem erfolgreichen Onlineshop Umzug einen neuen Shop. Dieser stößt auf Akzeptanz und generiert mehr Bestellungen als der alte Onlineshop zuvor. Jetzt wird es Zeit, sich stärker auf das Contentmarketing zu konzentrieren und die neuen Möglichkeiten in Ihrem Onlineshop auszunutzen.

Onlineshop Umzug Checkliste Download

Fazit

Der Umzug zu einem anderen Onlineshop kann äußert einfach und auch sehr komplex sein. Normalerweise sind die Parameter, die über die Komplexität entscheiden folgende:

  • Anzahl der Bestellungen pro Tag
  • Anzahl der Integrationen zu anderer Software
  • Shop-Systeme des alten und neuen Shops

Dieses Projekt erfordert eine gewisse Investition. Stellen Sie sicher dass:

  1. Das Projekt erfolgreich verläuft
  2. Sie nach dem Onlineshop Umzug mehr Bestellungen als vorher
  3. Mit dem neuen Onlineshop Optionen für Verbesserungen schaffen

Wünschen Sie sich zuverlässige Unterstützung bei diesem Projekt, kontaktieren Sie mich einfach.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top